Anastasia Rubinska

Anastasia Rubinska wurde von Migranten auf der Insel Kos in Griechenland ermordet und vergewaltigt

Ein 32-jähriger Mann aus Bangladesch wurde von der Polizei festgenommen, nachdem eine 27-jährige Polin auf der griechischen Insel Kos gewaltsam ums Leben gekommen war. Der Mann steht unter dringendem Tatverdacht, für den Tod von Anastazja Rubińska, einer jungen Frau aus Breslau, verantwortlich zu sein. Die Ermittler entdeckten ihre entblößte Leiche am Sonntag in einem Sack, der unter einem Baum versteckt war. Infolgedessen hat der Ministerpräsident Polens die Auslieferung des Tatverdächtigen gefordert.

In Bezug auf den gewaltsamen Tod einer 27-jährigen Polin auf der griechischen Insel Kos gibt es neue Entwicklungen. Die Polizei hat einen 32-jährigen Mann aus Bangladesch festgenommen, der dringend verdächtigt wird, Anastazja Rubińska aus Breslau ermordet zu haben. Obwohl er als letztes in Begleitung der jungen Frau gesehen wurde, bestreitet er jede Beteiligung an Vergewaltigung und Mord.

Die Ermittler fanden die nackte Leiche von Anastazja Rubińska am Sonntag, sechs Tage nach ihrem plötzlichen Verschwinden, in einem Sack unter einem Baum, der mit einem Laken bedeckt und mit Ästen versteckt war. Die 27-Jährige lebte auf der Insel Kos und arbeitete dort in einem Hotel. Am 12. Juni hatte sie sich mit ihrem Freund in einer Bar verabredet, aber sie kam dort nie an und wurde seitdem vermisst.

Laut einer griechischen Tageszeitung, Ta Nea, existiert Videomaterial, das zeigt, wie Rubińska das Haus des 32-jährigen Verdächtigen betritt, aber nie wieder herauskommt. Es ist bisher unklar, was genau passiert ist. Ihr Freund gab an, weder er noch seine Freundin den Verdächtigen gekannt zu haben.

Die Familie der jungen Polin erhebt schwere Vorwürfe gegenüber den Behörden. Sie sind der Meinung, dass Anastazja entführt, vergewaltigt und ermordet wurde. Der Vater sagte: “Es besteht kein Zweifel daran.” Die Familie kritisiert auch die anfängliche Ignoranz der Polizei, als der Freund das Verschwinden meldete. Erst nachdem ein Freund der Familie bei der Botschaft intervenierte, wurden Maßnahmen ergriffen.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat die griechischen Behörden aufgefordert, den Hauptverdächtigen an Polen auszuliefern, damit er vor Gericht gestellt werden kann, obwohl die Tat auf griechischem Boden begangen wurde. Er betonte, dass der Täter mit strengen Konsequenzen rechnen müsse.

Der Tatverdächtige behauptet, unschuldig zu sein, jedoch gibt es Berichte über widersprüchliche Aussagen. Bei der Vernehmung wurden Kratzspuren und Kampfspuren im Gesicht und an den Händen des Mannes festgestellt. Es wird behauptet, dass der Hauptverdächtige in Panik seine Wohnung verließ, nachdem er die Tat begangen hatte, und später zurückkehrte, um den Körper der jungen Frau zu entsorgen. In der Wohnung wurden ein benutztes Kondom, blonde Haare und ein mit Blut beflecktes Sweatshirt gefunden. Zusätzlich wurde ein Flugticket nach Bergamo entdeckt, datiert auf den 15. Juni, drei Tage nach dem Verschwinden der Polin.

Ein weiterer Fortschritt in dem Fall ereignete sich am Montag, als die Behörden einen zweiten Tatverdächtigen festnahmen. Es handelt sich um den Mitbewohner des 32-jährigen Hauptverdächtigen, der pakistanischer Herkunft ist. Anfangs versicherte er den Ermittlern, dass die 27-jährige Polin niemals in ihrer Wohnung gewesen sei. Später stellte sich heraus, dass diese Aussage falsch war. Nun wird untersucht, inwiefern er in die Tat involviert war. Die genaue Rolle des Mitbewohners und sein möglicher Zusammenhang mit dem Verbrechen werden derzeit von den Ermittlern untersucht.

Maskenmann TV zum Mord auf Kos

Kameradschaft und Vernetzung verhelfen uns zum Sieg

Reviews

78 %

Benutzer-Bewertung

17 Bewertungen
Bewerten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert